Über mich

Dienstag, 19. November 2013

DIE GOLDSCHMIEDEKUNST - Impressionen


Den Geruch frisch geernteter Perleln noch in der Nase, atmen wir heute wieder 
die Atmosphäre unserer geliebten Goldschmiedewerkstatt und genießen das 
spannende Gefühl, wenn moderne Designs und alte Techniken 
aufeinander treffen. 
 
  
Fancy-color Diamant in Palladium                               


Ideen nehmen dann Gestalt an und materialisieren sich zu konkreten 
Formen und Proportionen. Unter Ausschluss des Zufalls müssen sie 
akribisch entwickelt und erarbeitet werden. "Diese Vorgehens- 
weise muss erkennbar sein!"


Sich sein Werkzeug zurechtzulegen, zählt zu seinen Ritualen – auch wenn er 
mental bereits an seinen aktuellen Kundenwünschen arbeitet. Funktionale Über- 
legungen, Herstellungstechniken, Materialwahl - alles beeinflusst sich gegenseitig 
und muss erst noch in Einklang gebracht werden. Ausgereifte Stücke spiegeln 
dann die Freude und Hingabe wieder die er investierte. Mal filigran, dann 
wieder großzügig - jedoch nie aufdringlich. Höchstens mal 
ein wenig gewagter.


Halsschmuck in Silber mit Uwarowit in Gelbgold                            

















Fingerschmuck in Gelbgold mit Perle                          

 










 

Begegnen sich ein Goldschmied und ein Schmuckliebhaber, dann tun sie dies 
in einer anderen Welt - in einer Welt mit Ringen, Ketten und Visionen, Diamanten- 
lupen und Skizzierstiften, ausgefallenen Konstruktionen, sowie dem ganz normalem 
Wahnsinn, wie: ungeduldig warten müssenden Kindern, ausuferndem Fachwissen,  
manchmal übertrieben lebhaft diskutierenden Verrückten, ... und gewöhnlich  
auch in einer voller Freude, weil jemand einen lieben Menschen  
mit etwas ganz Besonderem überraschen möchte.
 

Goldschmiede, die sich der absoluten Qualität verschrieben haben, sind 
Überzeugungstäter mit großartigem Können und handwerklichem Geschick. 
Zusätzlich lassen sie sich von ihrer Phantasie beflügeln. Mit sehr viel Offen- 
heit gegenüber Neuem treibt es sie oftmals ungeduldig ins Atelier einem 
Ort an dem unweigerlich grelle Flammen lodern und es immer ein 
wenig nach Spiritusdämpfen und verbranntem 
Gas riechen wird.



Ring mit Rubellit - einer Variante des Turmalins                               


 

Dienstag, 5. November 2013

Am 16. November 2013 ab 18°° sind wieder LICHTHÖFE!


An alle Freunde des EDELMETALLSTUDIOS

wir möchten Sie auch dieses Jahr gerne wieder einladen, die 
"LICHTHÖFE" in unserem Gärtnerviertel zu besuchen, auch wenn 
"UNSERER WERKSTATT" an diesem wirklich empfehlenswerten 
Abend zum ersten mal geschlossen bleibt.

Download des Booklets:
http://aktive-mitte.de/wp-content/uploads/2013/10/Booklet_Lichth%C3%B6fe_2013_Ansicht.pdf


 Das gute ist, dass wir dadurch selbst einmal die außergewöhnliche 
Stimmung und attraktive Vielfalt der künstlerischen und kuli­na­ri­schen 
Ange­bo­te in den Straßen und Höfen um uns herum genießen dürfen 
- man sieht sich also vielleicht trotzdem! 

Und nächstes mal werden auch "unsere Türen" wieder offen stehen.