Über mich

Donnerstag, 31. Januar 2013

DIE GOLDSCHMIEDEKUNST - Diamanten Teil 2




         











             
Über all den emotionalen Betrachtungen schwebt unbeirrt die
nüchterne Abgeklärtheit der "4 großen C's" ! Sachlich und hoch
qualifiziert, bilden sie ein stabiles Gerüst das konsequent die
Stärken und Talente eines Diamanten herausfiltert.

   
Die Entschlüsselung ihres Codesystems ist kein 
sorgsam gehütetes Geheimnis - die Regeln jedoch streng:

Carat - ein Gewicht, mit dessen Hilfe sich Steinhändler bereits im Altertum
schnell und gerecht einig wurden. Es waren Samen vom Johannisbrotbaum,
wobei jedes einzelne Korn 0,20 Gramm wog – und damit exakt: 1 Carat !

Color - steht für Farbton. Naturtöne wie Champagner oder Cognac genießen
Kultstatus. Toppfarbe aber ist Hochfeines Riverweiß. Parallel gibt's vieles, bis
zu tiefem Schwarz - wobei exotisches Pink anständig bezahlt werden will!

Clarity - also Reinheit. Beurteilt wird mit einen Blick durch die 10-fache Lupe.
Das schließt ein, dass selbst hochgeschätzte "Lupenreine Steine", 11-fach
vergrößert, durchaus wieder feinste Einschlüsse vorzeigen dürfen.

Cut - wie Schliff. Neben Brillanten verlassen auch andere "Cuts" die Schleif-
werkstätten. Auf die Einhaltung bestimmter Proportionen und Genauigkeiten
kommt es an. Geübte Augen benoten diese Niveaus dann in der Expertise.








Ihr Zauber bleibt derweil geheimnisvoll - trotz aller nüchternen Worte. Bedin-
gung ist jedoch ein Mindestmaß an Qualität, also Steine mit "Naturals die selbst
der Fachkundige nur mit Lupe erkennt" - so die offizielle Formulierung! Sichtbare
Einschlüsse und misslungene Schliffe sind tabu. Mit kleinkariert hat das nichts
zu tun, eher mit Konsequenz. Dann funktioniert das auch mit dem Feuer-
werk, welches ganz in seiner Mitte zu entstehen scheint und
vehement nach außen drängt.
 
                                                      
Unterdessen poltern die letzten Grubenwagen zum Ausgang. Wie immer
mischt sich eine besondere Atmosphäre unter die rhythmischen Geräusche.
Diamanten sind Geschenke der Natur. Ihr Weg in die Schleifereien, wo sie
ihre ganze Schönheit preisgeben, ist ihre Bestimmung - und ihr
tragen danach, ein persönliches Erlebnis.

 
Vereinzelt zeigen sich auch Exoten, wobei gerade cognacfarbene
offenbar die Fähigkeit besitzen die warmen Töne Südafrikas ebenso
einzufangen und zu konservieren, wie dieses sanfte Flimmern
das allgegenwärtig zu sein scheint.


 



Andere wieder, malen mit ihrem magischen Oceanblue eher Bilder
von weit entfernt rauschenden Meeren - wo in grobmaschigen
Körben verführerische Perlen ...
  




 

Montag, 7. Januar 2013

Wer sich traut, oder dies zumindest vorhat,



... sollte auch mal die links anklickbare Trauring-Galerie durchstöbern.