Über mich

Mittwoch, 30. März 2011

DIE GOLDSCHMIEDEKUNST - Farbsteine Teil 1



                   Damenring mit Rubin


   Boulderopal in Gelbgold                 

Weißgoldring mit Safir                                               
Turmalinring                                 

                          
Es gibt Steine, denen begegnet man mit einem Lächlen im 
Gesicht. Andere erzählen Geschichten aus fernen Ländern.
Ja - vermutlich ginge es irgendwie auch ohne sie.
Doch sicher nicht so faszinierend! 
 

Allerdings sind es meist nur wenige, die man aus den dunklen
Erdschichten ans warme Tageslicht holt. Zudem schlagen viele,
selbst nach Beseitigung sämtlicher Staubschichten, erst mal
leisere Töne an. Tja, bis auf die, die augenblicklich aller-
wildeste Farborgien feiern!

Welche Frau bitte, würde sich nicht gerne solche Steine 
in den Weg legen lassen?

Viele entfalten auch erst beim Tragen auf der Haut ihren
ganzen Charme. Dann funktioniert der menschliche Körper
als Leinwand für die stimmungsvollsten Kompositionen.


Am besten sie lassen sich einfach fallen, in die Welt dieser optischen
Genüsse - sich umschmeicheln vom wohltuenden Orange des Citrins, den
temperamentvollen Rottönen des Rubins, vom azurblauen Topas, oder dem
beruhigenden Grün des Smaragden, vom romantischen Pastellblau des Aqua-
marins oder dem spannenden Farbenspiel des Amethysten, dessen duftige Flie-
dertöne ebenso verzaubern, wie sein geschätztes, geheimnisvoll dunkles Violett.
Genießen Sie den angenehm kühlen Auftritt des Safirs im noblen Royalblau,
spielen mit dem samtig weichen Licht des Mondsteins - oder eines
Opals mit seinen endlosen Farbexplosionen ...


Mehrere dieser mystisch leuchtenden Steine sollen darüber hinaus
sogar großartige Heilkräfte besitzen. So scheint es noch eine andere
Welt zu geben, in der andere Regeln gelten. Hier hat der ideale Stein
andere "Aufgaben" - gilt als begehrter, wenn ihm bestimmte Ener-
gien innewohnen. Doch sind das alles Sachen, die Nicht-
infizierten oft nur schwer erklärbar sind.
  
 

Donnerstag, 24. März 2011

PREISE und MATERIAL ...

Lange haben wir überlegt ob es Sinn macht, trotz schwankender 
Edelmetallkurse, Preise unter unsere Fotos zu setzen. Letztendlich 
hielten wir dies nicht für wirklich sinnvoll - und haben es gelassen. 
 
Besser Sie fragen aktuell bei uns nach. Wir geben gerne Auskunft. 

 

Freitag, 4. März 2011

DIE GOLDSCHMIEDEKUNST - Die Werkstatt



Den Verschluss in die mit Säuren gefüllten Fläschchen zu stecken, gerät zum 
Geduldspiel. Ihren aufsteigenden Dämpfen will ja rechtzeitig aus dem Weg ge- 
gangen werden. Dabei wirken sie so harmlos in ihren kleinen, dunkelbraunen 
Gefängnissen, mit den präzise eingeschliffenen Glasstöpseln. 




  
Wir könnten also in einer antiken Apotheke stehen. Tun wir aber nicht. Stattdessen 
blicken wir in unserer Goldschmiede gespannt auf einen mit mehreren Probiersäuren  
beträufelten Metallstrich, aufgebracht auf einer kleinen, schwarzen Schiefertafel. So 
eine Strichprobe verrät nicht nur den Goldgehalt einer Legierung, sondern lässt zu- 
dem erahnen, wie es Alchemisten ergangen sein mag, als sie über Tinkturen 
gebeugt versuchten, ihren "Stein der Weisen" zu finden! 


Außenstehende finden dagegen oft schon unsere "normale Ausstattung" spannend.










 









 
Neugierig macht schon mal unserer eigenwillig geformter Werktisch
mit seinem halbkreisförmigen Ausschnitt, in dessen Mitte auch noch ei-
ne dicke Eisenplatte glänzt. Gelassen gegenüber allem was glüht, steckt
sie auch härtere Schmiedearbeiten großzügig weg. Klassisch auch der
darin eingespannte Keil aus hartem Buchenholz, den kein Gold-
schmied bei kniffligen Arbeiten missen möchte.

Die edlen Späne rieseln ins darunter hängende Werkbrett- 
fell aus weichem Leder, zwischen Künstler und Arbeitsplatte.


Das restliche Werkbrett teilen sich kleinere Zangen, Hämmer und Feilen teils
kurioser Form, sowie allerlei winzige, geheimnisvolle Aufbewahrungsbehälter.
Seitlich dann, Lötrohr und Bohrinstrument – passt. So reduzieren sich erste
Handlungen meist darauf, nur noch die flexible Beleuchtung in blendfreie
Position zu bringen - gleichzeitig offizielles Signal für den Beginn
eines kreativen Arbeitsprozesses!


                                                        
Brillantring nach Kundenwunsch                                
                             Eingespannter Brillant in Gelbgold