Über mich

Mein Bild
96052 Bamberg, Siechenstr. 2, Tel.: 0951/202755 oder info@edelmetallstudio.de

Mittwoch, 30. März 2011

DIE GOLDSCHMIEDEKUNST - Farbsteine Teil 1



Damenring mit Rubintriangel


Boulderopal in Gelbgold gefasst

Weißgoldring mit Safir
Turmalinring
                  
          
Es gibt Dinge die nehmen wir nicht nur mit den Augen
wahr, sind sympathisch oder atmen Geschichte - Dinge,
aus den unterschiedlichsten Regionen dieser Welt! Gut, si-
cher ginge es auch ohne Edelsteine. Doch bestimmt nicht
so faszinierend!
 
Allerdings sind es oft nur wenige, die man aus den dun-
klen Erdschichten ans warme Tageslicht holt. Zudem schla-
gen die meisten, selbst nach abwischen bedeckender Staub-
schichten, erst mal leisere Töne an. Tja, bis auf die, die au-
genblicklich die wildesten Farborgien feiern!

Welche Frau bitte, würde sich nicht gerne solche Steine 
in den Weg legen lassen?

Viele entfalten dabei erst beim Tragen auf der Haut ihren
ganzen Charme. Dann funktioniert der menschliche Körper
als Leinwand für die stimmungsvollsten Kompositionen.


Am besten sie lassen sich einfach fallen in die Welt dieser
optischen Genüsse - sich umschmeicheln vom wohltuenden
Orange des Citrins oder den temperamentvollen Rottönen des
Rubins, vom azurblauen Topas oder dem beruhigenden Grün
des Smaragden, vom romantischen Pastellblau des Aquamarins
oder dem spannenden Farbenspiel des Amethysten, dessen duf-
tige Fliedertöne ebenso viele verzaubert, wie sein geschätztes,
geheimnisvoll dunkles Violett. Genießen Sie den angenehm
kühlen Auftritt des Saphirs im noblen Royalblau, spielen mit
dem samtig weichen Licht des Mondsteins, oder eines
Opals mit seinen gar endlosen Farbexplosionen ...


Mehrere dieser mystisch leuchtenden Steine sollen darüber
hinaus sogar großartige Heilkräfte besitzen. So scheint es noch
eine andere Welt zu geben, in der andere Regeln gelten. Hier hat
der ideale Stein andere "Aufgaben" - gilt als begehrter, wenn ihm
bestimmte Energien innewohnen. Doch sind das alles Sachen,
die Nichtinfizierten oft nur schwer erklärbar sind.
 
 

Donnerstag, 24. März 2011

PREISE und MATERIAL ...

Lange haben wir überlegt ob es Sinn macht, trotz schwankender 
Edelmetallkurse, Preise unter unsere Fotos zu setzen. Letztendlich 
hielten wir dies nicht für wirklich sinnvoll - und haben es gelassen. 
 
Besser Sie fragen aktuell bei uns nach. Wir geben gerne Auskunft. 

 

Freitag, 4. März 2011

DIE GOLDSCHMIEDEKUNST - Die Werkstatt



Das Verschließen der Probiersäuren gerät zum Geduldspiel – will 
man zugleich ihren ätzenden Dämpfen ausweichen. Dabei wirken 
sie so harmlos, in ihren kleinen, dunkelbraunen Fläschchen 
mit den präzise eingeschliffenen Glasstöpseln.




  
Wir könnten also in einer antiken Apotheke stehen. Tun wir aber
nicht. Stattdessen wenden wir in einer Goldschmiede die sogenannte
Strichprobe an - ein Verfahren, das nicht nur den Goldanteil anonymer
Legierungen preisgibt, sondern auch Praktiken früherer Tage authen-
tisch nacherleben lassen. Mussten sich Alchemisten doch ähnlich
gefühlt haben, als sie mit ihren Tinkturen experimentierten.

Spannend empfinden Außenstehende dagegen oft schon
unsere "einfachsten Gegenstände".


 








 









 
Für Verwunderung sorgt oft unser eigenwilliger Werktisch mit seinem
halbkreisförmigen Ausschnitt, in dessen Mitte auch noch eine dicke Ei-
senplatte glänzt. Gelassen gegenüber allem was glüht, lässt sie auch här-
tere Schmiedearbeiten klaglos über sich ergehen. Klassisch auch der dort
eingespannte Keil aus hartem Buchenholz, den kein Goldschmied
bei kniffligeren Arbeiten missen möchte.

Die edlen Späne rieseln dann ins darunter hängende Werkbrettfell 
aus weichem Leder, zwischen Künstler und Arbeitsplatte.


Die restliche Fläche des Werkbrettes teilen sich schließlich zahllose Feilen,
Hämmer und Zangen unterschiedlichster Art und Form, sowie allerlei winzige,
geheimnisvolle Aufbewahrungsbehälter. Lediglich unser Lötrohr sowie das ge-
nauso wichtige Bohrinstrument sind praktischerweise seitlich angebracht. So
reduziert sich unsere erste Handlung meist darauf, nur noch die flexible Be-
leuchtung in eine blendfreie Position zu bringen - gleichzeitig offizielles
Signal für den Beginn eines kreativen Arbeitsprozesses!


                                                        
Brillantring nach Kundenwunsch                                
                             Eingespannter Brillant in Gelbgold